Eine Liebe in Gedanken

Eine Liebe, in Gedanken- Kristine Bilkau

Der Inhalt

Der Roman ,,Eine Liebe, in Gedanken” von Kristine Bilkau handelt von der Liebe zwischen Antonia und Edgar. Die beiden verlieben sich, verloben sich und Edgar geht aus beruflichen Gründen nach Hong Kong. Antonia gibt alles auf, um ihm zu folgen, doch es ergibt sich nicht. Ohne Arbeit und Wohnung wird sie belächelt. Eine Frau ohne Mann gilt als wertlos zu dieser Zeit. Aber Antonia lässt diese Liebe Zeit ihres Lebens nicht als Naivität abtun oder als Irrtum. Es war eine schöne Zeit.

Nach Antonias Tod fragt sich ihre Tochter, was aus dieser Jugendliebe geworden ist, die in einer aufgelösten Verlobung endete und so das Leben der Mutter geprägt hat. Wer war dieser Mann, wieso gab es keine Zukunft? Für ihre tote Mutter, aber auch für sich selbst, macht sich die Ich-Erzählerin auf die Suche nach Edgar und damit auch nach Antworten auf diese Fragen.

Die Liebe einer anderen Generation

Antonia ist 1942, also gegen Ende des Zweiten Weltkriegs geboren. Die Liebe zu Edgar ist sehr klassisch. Die Einmischungen der Familien sind groß und alles ist für heute sehr untypisch.

Telefonate in Länder anderer Kontinente sind nichts für schwache Nerven. (…) Ein Rauschen, ein Knacken, das vergebliche Tuten in der Leitung.

Mir gefällt dieser Ausflug in eine Zeit vor Whatsapp & co. Alles hat mehr Gewicht. Zwei Zeilen mit Tinte auf Papier lösen so viel aus. Drei Minuten Gespräch haben auch ohne funktionale Verbindung so viel Aussagekraft. Dieser Roman bekommt hierdurch so viel Tiefe.

Das Fazit

Der Roman ist wundervoll leicht und nachdenklich zugleich. Mich bewegt die Frage, wie gut man einen Menschen, wie zum Beispiel die eigene Mutter, kennen kann. Ich kann mit anderen nachfühlen, doch ich werde sie nie verstehen, weil sie mich nicht alles sehen lassen. Das nehme ich daraus mit.

Eine zauberhafte, wenn auch unerfüllte Liebesgeschichte, die nachdenklich macht und Sehnsucht weckt. Sehnsucht nach mehr Bedeutung, Zeit, Ernsthaftigkeit und natürlich nach der Liebe.

 

Auf einen Blick

Eine Liebe, in Gedanken
Kristine Bilkau
Preis: € 20,00
ISBN: 978-3-630-87518-7
Erschienen: 12.03.2018
Verlag: Luchterhand

Leipziger Buchmesse

Leipziger Buchmesse 2018

Die Leipziger Buchmesse liegt hinter uns und damit ereignisreiche Tage. Sehr froh waren wir über die Entscheidung, mit dem Auto gefahren zu sein, denn der öffentliche Verkehr war witterungsbedingt weitgehend lahmgelegt.

Schneechaos LBM 18

Noch nie habe ich so einen Wintereinbruch erlebt wie in Leipzig und schon gar nicht im März.
Wie ein Tourist von weiter Ferne musste ich zunächst das Wetter fotografisch festhalten, doch neben den gigantischen Eiszapfen gab es natürlich auch weitere Highlights.

 

Read & Meet mit Catharina Junk

Catharina Junk

Catharina Junks neustes Buch ,,Bis zum Himmel und zurück” kannte ich nur aus der Leseprobe von www.vorablesen.de, doch während ich der Lesung lauschte und auch bekannte Zitate wiedererkannte, bahnte sich der Roman seinen Weg in mein Herz. Das klingt furchtbar kitschig und ist es auch, aber ich war einfach so begeistert von ihrer Art zu lesen und ihrer Art zu erzählen. Eine sehr sympathische Autorin!

Danach gab es noch Goodie-Bags für die glücklichen Gewinner der vorausgegangenen Verlosung, zu denen auch ich gehörte, mit unter anderem zahlreichen Leseproben, Notizbüchern und einem wunderschönen Mandalablock, über den ich mich sehr gefreut habe.

Bücherregalinspiration

Des Weiteren hat mich dieses Regal vom Ullstein Buchverlag inspiriert. Wie toll mein eigenes Papierregen-Regenschirmregal wäre! Das nehme ich garantiert mal in Angriff.

Bücherregal

Insgesamt gab es viele Eindrücke, nette Begegnungen und ganz viele Buchneuheiten, die es sich definitiv zu lesen lohnt.

Fliegende Hunde

Fliegende Hunde von Wlada Kolosowa

Der Inhalt

Der Roman ,,Fliegende Hunde” von Wlada Kolosowa handelt von den beiden Freundin Lena und Oksana, die gemeinsam erwachsen werden. Sie teilen alles miteinander und auch ihre ersten körperlichen Erfahrungen machen sie zusammen. Doch die Unsicherheit und Scham sind groß.

Lena beschließt Model zu werden und geht dafür für drei Monate nach China. Hier macht sie viele Erfahrungen, mehr schlecht als gute, auch und besonders mit dem anderen Geschlecht.

Die zu Hause gebliebene Oksana beginnt derweil eine ungesunde Blockade-Diät, die aus Kriegsrezepten besteht.  Ungenießbare Dinge werden als Essen missbraucht, um abzunehmen. Um näher dran zu sein an dem Ideal, dem die Freundin Lena als Model wohl entspricht. Diese hingegen beneidet Oksana um ihre guten Noten in der Schule.

Die beiden sagen sich das nie und verheimlichen sich ihre Gefühle auch auf Distanz. Dennoch fehlen die Mädchen einander. Doch beim Wiedersehen wird deutlich, dass die getrennte Zeit unterschiedliche Zukunftsvorstellungen und Perspektiven entworfen hat.

Meine Meinung

Da ich bereits von der Leseprobe beigeistert war, ist es absehbar gewesen, dass ich dieses Buch lieben werde.

Die Kapitel wechseln sich ab und thematisieren abwechselnd Oksanas und Lenas Leben, wobei die Schnittmenge deutlich wird, aber auch, wie diese sich minimiert. Die Charaktere werden sehr gut gezeichnet und ich konnte mir alle Personen, auch die Nebenfiguren, sehr gut vorstellen.

Der Roman erweckt kein Mitgefühl und schockiert dennoch. Mit beschriebenen Praktiken bei der Gewichtsreduktion, mit dem Umgang mit Tieren in Russland und mit den Kriegsgeschichten von Lenas Oma.

Das Fazit

Eine Freundschaft entzweit sich durch die Liebe, durch Konventionen und unterschiedliche Vorstellungen von dem, was sich Leben nennt. Ein starkes Buch!

Auf einen Blick

Fliegende Hunde
Wlada Kolosowa
Verlag Ullstein fünf
Roman
Erscheinungstermin 09.03.18
Seitenanzahl 224
ISBN 978-3-96101-006-6
Tage wie diese

Tage wie diese

Tage wie diese- John Green, Maureen Johnson, Lauren Myracle

,,Tage wie diese” gliedert sich in drei Kurzromane, geschrieben von den drei Autoren  Maureen Johnson, John Green und Lauren Myracle, die letztlich einen ganzen ergeben.

Der Jubilee-Express von Maureen Johnson

Der Inhalt

Von Seite 7 bis Seite 142 lässt Maureen Johnson Jubilee von sich und ihrem Weihnachten erzählen. Jubilee hat nicht nur einen seltsamen Namen, sondern auch Eltern mit einer seltsamen Vorliebe: Sie sammeln Weihnachtsdekoration, was blöderweise dazu führt, dass sie ausgerechnet an Weihnachten nicht nach Hause kommen können. Am liebsten würde sie einfach bei ihrem Freund Noah feiern, aber die Eltern wollen, dass Jubilee zu ihren Großeltern fährt.

Im Zug sind eine Horde nerviger Cheerleader und wegen des Schneesturms muss der Zug stehenbleiben. Jubilee entgeht ihnen zunächst durch einen Aufenthalt im Waffelhaus in der Nähe, doch als die Cheerleader nachkommen, beschließt sie mit Stuart, einem Fremden, mit nach Hause zu gehen. Dort trifft sie auf seine Mutter Debbie und seine Schwester Rachel, die sie herzlich aufnehmen.

Die Charaktere

Der Fremde ist Stuart und ich brauchte eine Weile, um ihn zu mögen. Aber dann habe ich ihn richtig ins Herz geschlossen! Er meint es von Anfang an gut mit Jubilee und öffnet ihr die Augen bezüglich ihrer Beziehung zu ihrem Freund Noah. Und auch seine Mutter trägt zu seiner Sympathie bei, da sie mit ihren Worten über ihn ein anderes Bild von ihm formt, als er es zunächst selbst tut. Außerdem ist Debbie äußerst herzlich und nicht besonders diskret dabei, die beiden verkuppeln zu wollen.

Das Fazit

Ich mag sehr gerne, wie die Geschichte geschrieben ist, da Jubilee typische Teenager-Gedanken hat, die jeder nachvollziehen kann. Dieser Kurzroman ist witzig und wunderschön und legt die Messlatte für die folgenden ziemlich hoch!

 

Ein cheer unglaubliches Weihnachtswunder von John Green

Der Inhalt

Der Herzog ist eigentlich ein Mädchen, doch von ihren engsten Freunden JP und Tobin wird sie eigentlich nicht als solches wahrgenommen. Eigentlich. Für Tobin ändert sich das an jenem Abend, an dem sie sich trotz Turbulenzen durch den Schneesturm zum Waffelhaus aufmachen. Das Ziel ist es, die dort gestrandeten Cheerleader aufzureißen. Aber Tobin hat mehr Interesse an seiner langjährigen Freundin.

Fazit

Der Kaufanlass für das Buch war natürlich der Name: John Green. Wer ihn noch nicht kennt, sollte das unbedingt nachholen und sich nicht beeinflussen lassen von dem, was ich jetzt kommt.
Denn ich bin enttäuscht!

Ich denke, dass ich diesen Teil der Geschichte gemocht hätte, wenn die vorhergehende um Jubilee nicht so viel besser gewesen wäre, wobei es auch gemein ist, sie zu vergleichen. Ich würde Rückblickend nach ,,Der Jubilee-Express” eine Pause machen und die beiden getrennt voneinander betrachten, was den Gesamteindruck hebt. Gepunktet hat ,,Ein cheer unglaubliches Weihnachtswunder” ganz klar mit Spannung auf dem Weg zum Waffelhaus. Allerdings stört mich sehr der derbe, bisweilen sinnfreie Umgang unter den Jugendlichen, dessen Ausführung ich als zu ausgeprägt empfunden habe.

Der Schutzheilige der Schweine von Lauren Myracle

Der Inhalt

Addie hat Liebeskummer, weil sie nicht mehr mit Jeb zusammen ist, seit sie einen anderen geküsst hat. Sie versinkt in Selbstmitleid, was ihr ihre Freundinnen Tegan und Dorrie deutlich zu verstehen geben. Sie will ihnen beweisen, dass sie nicht egozentrisch ist und übernimmt das Abholen eines Teetassenschweinchens für ihre Freundin. Das Ende wird hier natürlich nicht verraten, aber alle Handlungsstränge laufen noch einmal zusammen.

Fazit

Die Protagonistin ist furchtbar anstrengend und auch die Freundinnen empfand ich nicht als Sympathieträger. Der Schreibstil ist durchgängig flüssig, was den Roman sehr kurzweilig macht, sonst hätte ich vermutlich nach der zweiten Geschichte aufgehört zu lesen. Allerdings mochte ich am Schluss, dass die vorhergehenden Personen erneut zusammenkamen und von außen beschrieben wurden.

 

Auf einen Blick

Preis: EUR 9,99
Tage wie diese
Autor: John Green, Maureen Johnson, Lauren Myracle
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Arena (5. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
ISBN 978-3-96101-006-6

 

Engel sprechen russisch

Engel sprechen Russisch von Mitja Vachedin

,,Engel sprechen Russisch” handelt von dem 30-Jährigen Mitja.

Er erzählt von seinem Leben, in dem er die Kindheit in der Sowjetunion verbrachte, und danach die Jugend in Russland, bis er nach Westdeutschland auswanderte.

Das ist mein kleines Abenteuer. Das ist mein Wunder. […] Das ganze Land wird es bald gar nicht mehr geben, ich werde dort Leben, wo die Karte zu Ende ist: Das Land, in das ich einmal auswandern werde, kennt diese Karte nicht. (S.27)

Dieses kleine Abenteuer erzählt Mitja dem Leser wie einem Freund, belanglos und ohne Spannungsbogen und erstaunlicherweise dennoch kein bisschen langweilig! Das gelingt vor allem durch den Kontrast der Kulturen, der sich durch den ganzen Roman hindurch abzeichnet.

Hier in Deutschland, meinen viele, Aluminium sei schädlich, doch das ist nicht so. Schädlich war es, in Sankt Petersburg in den Neunzigern aufzuwachsen. Aluminium ist voll in Ordnung. (S. 49)

Heimat, Leben und damit verbundene alltägliche Dinge werden so beschrieben, dass sie an tieferer Bedeutung gewinnen und erst durch ihre Versprachlichung erheiternd werden. Der Roman beschreibt und bewertet nicht. Es liegt weder Schwermut darüber, noch wurde es auf Biegen und Brechen humoristisch gestaltet.

Die Handlung ist so vielschichtig wie es dieses ,,dreilagige Zahnpastaleben” von Mitja: Viele Dinge werden thematisiert, sowohl geografische, als auch kulturelle Unterschiede.

Fazit

Engel sprechen Russisch hat so viele wunderbare Passagen, die ich sehr genossen habe. Ich wollte das Buch nicht weglegen, da es mich mit seiner Subtilität gefesselt hat. Die Schilderungen gegen Ende wurden etwas abstrus und generell störte mich, dass kein richtiger roter Faden erkennbar war. Manche Handlungen werden begonnen, unterbrochen und erst später recht unvermittelt zu Ende erzählt. Dennoch möchte ich diesen Roman ganz klar weiterempfehlen.

Auf einen Blick

 Engel sprechen Russisch
Mitja Vachedin
224 Seiten
ISBN 978-3-421-04776-2
Erschienen: 25.09.2017
Verlag: DVA

 

Familie der geflügelten Tiger

Familie der geflügelten Tiger – Paula Fürstenberg

In ihrem Roman „Familie der geflügelten Tiger” erzählt Paula Fürstenberg aus dem Leben von Johanna Haller.

Diese ist erst kürzlich bei ihrer Mutter Astrid ausgezogen. Von Löcknitz verschlug es sie nach Berlin für die Ausbildung zur Straßenbahnfahrerin.

Jetzt besucht Johanna ihre Mutter erstmals in Berlin und auf dem Anrufbeantworter wartet eine Nachricht auf sie. Ihr Vater Jens hat mit brüchiger Stimme und kryptischen Sätzen draufgesprochen.

Ihr Vater ist Johanna fremd. Es ist das erste Mal, dass sie etwas von ihm hört.
Wieso ist sie ohne Vater aufgewachsen? Wieso hat er sie verlassen? Hat die DDR was damit zu tun?

Johanna hat viele Fragen, auf die sie noch mehr Antworten bekommt.

In einer Familie gibt es keine Wahrheit,

es gibt nur Geschichten.

Sie trifft auf ihren im Sterben liegenden Vater, lernt ihre Halbschwester kennen und auch ihre Großmutter. Johanna erkennt, dass jeder seine eigene Version der Dinge hat, um sich damit im Leben einzurichten und, dass es letztlich mehr darum geht, als um die Wahrheit.

Fazit

Der Roman ist ein eher leises Buch, das sehr unaufgeregt die Vielschichtigkeit der familiären Vergangenheit aufzeigt. Dennoch kommt unterschwellig der Humor der Protagonistin durch.

Ich fand es zwischendrin jedoch zäh, weil die Protagonistin so passiv ist. Für Gefühlsausbrüche hätte sie schließlich jeden Grund. Außerdem habe ich gehofft mehr über die DDR zu erfahren. Zwar spielt sie eine dominante Rolle, doch eher die Sache an sich, als damit einhergehende Details und Hintergrundwissen.

„Familie der geflügelten Tiger” ist durchweg monoton und ohne Höhepunkt von der ersten bis zur letzten Seite.

Das Buch ist inhaltlich absolut kein Muss. Der Schreibstil von Paula Fürstenberg hat mir dennoch zugesagt, sodass ich bestimmt noch einmal einem ihrer Bücher eine Chance geben werde.

Auf einen Blick

Familie der geflügelten Tiger
Paula Fürstenberg
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04875-9
Erschienen am: 11.08.2016
240 Seiten
5zutatenfürdieliebe

Pasta Mista- 5 Zutaten für die Liebe

Als Blogger-Willkommensgeschenk habe ich von Carlsen den Jugendroman ,,Pasta Mista: 5 Zutaten für die Liebe” von Susanne Fülscher erhalten.
Vielen Dank dafür!

Für das Buch habe ich mich wegen der Gestaltung des Covers entschieden. Es ist herrlich verspielt und auch der Titel hat mein Interesse geweckt.

Der Inhalt

Liv ist 15 und lebt mit ihrer Mutter zusammen. Die beiden sind ein super Team, weshalb Liv ziemlich enttäuscht ist, als sie vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Ihre Mutter hat die Beziehung zu dem Italiener Roberto nicht erwähnt und jetzt lernen sie sich unerwartet kennen. Zum nachfolgenden Essen bringt Roberto seine Kinder Angelo und Sonia mit.

Bei diesem ersten Essen lässt Liv kein Fettnäpfchen aus, denn Angelo mit seinen nougatbraunen Augen und seinen wilden Locken lässt ihre Gefühle richtig Achterbahn fahren.

Liv ist eine typische 15-Jährige, voller Selbstzweifel, auch wegen fehlender Jungs-Erfahrung. Um diese nicht vor dem süßen Angelo und seiner perfekten Schwester zugeben zu müssen, muss kurzerhand Nick, ein Freund aus dem Kochkurs, als Alibi-Freund herhalten, was alles noch komplizierter macht.

Die Familien ziehen erstmal auf Probe zusammen und trotz diverser Startschwierigkeiten ergibt sich mit der Zeit eine positive Bindung zwischen allen Beteiligten.

Liv und ihre Freundinnen

Liv Grete ist eine sehr angenehme Hauptperson. Sie hat zwar Probleme, sich auf die Patchwork-Familie einzulassen, aber sie geht sehr reif damit um. Mir sympathisiert sehr, dass sie nicht rebelliert, obwohl sie gekränkt ist. Sie reflektiert das Geschehen und bemüht sich sehr, ihrer Mutter das Glück nicht zu vermiesen.

Unterstützend hierbei sind Livs  beste Freundinnen, Franzi und Pauline. Sie sind immer erreichbar und für Liv da. Auch, wenn sie nicht immer helfen können.

Das Besondere an Franzi ist, dass sie das Verhalten anderer psychologisiert. Außerdem hat sie eine Kristallkugel, in der sie meint zukünftige Entwicklungen sehen zu können. Franzi legt keinen Wert auf Oberflächlichkeiten, im Gegensatz zu Pauline.

Diese lebt mit ihrer Mutter zusammen, die nichts gegen Übernachtungen der Freundinnen hat. Pauline ist sehr mädchenhaft, was sich in ihrem pink-rosa Zimmer und ihrem Kleidungsstil zeigt. Liv bezeichnet sie auch als tussihaft, was sie als unangenehm empfindet, doch ihr nicht vorwurfsvoll sagt. Lediglich diplomatisch und liebevoll kritisiert sie Paulines Hang, bei Jungs und Alkohol ihre Grenzen nicht zu wahren.

Die Akzeptanz der individuellen Besonderheiten kennzeichnet die Freundschaft der Mädchen.

Das Kochen

Wie der Titel erahnen lässt, wird in diesem Roman viel gekocht. Ich finde diese Idee sehr schön, da Essen verbindet. Konkret entsteht Livs Freundschaft zu Nick durch die Leidenschaft des Kochens und auch die zu Roberto. Die beiden haben einen gemeinsamen Nenner, wodurch sich Liv ernst genommen und wertgeschätzt fühlt, wenn sie mit ihm in der Küche steht.

Komplett wird die Thematik durch die Abbildungen von Zutaten auf und in dem Buch, sowie durch den Titel, der gegen Ende noch eine tiefere Bedeutung erhält.

Fazit

Liv erinnert mich stark an mein 15-Jähriges Ich, das in ihrer Lebenslage vermutlich nicht so cool geblieben wäre. Ich mag sehr gerne, dass Liv furchtbar normal und unkompliziert ist. Sie vergleicht sich altersentsprechend viel mit anderen, doch letztlich akzeptiert sie sich, wie sie ist. Das ist eine positive Botschaft für heranwachsende Mädchen. Besonders hervorheben möchte ich auch die harmonische Freundschaft der 3 Mädchen, die ohne Drama auskommt.

Ein schöner Roman für junge Leserinnen!

Auf einen Blick

Pasta Mista: Fünf Zutaten für die Liebe
Susanne Fülscher
320 Seiten
ab 12 Jahren
Carlsen
ISBN 978-3-551-65025-2
Angst

Rattatatam, mein Herz von Franzsika Seyboldt

Vom Leben mit der Angst

Angst ist erstmal nur ein Gefühl mit einer Funktion. Sie soll uns beschützen vor wirklichen Gefahren, doch was, wenn sie überhand nimmt?

Am 11. Januar erschien „Rattatatam, mein Herz”, in dem Franzsika Seyboldt mutig und offen von ihrer Angststörung erzählt. Sie versteckt sich hierbei nicht hinter einem lyrischen Ich, der Freundin eines Freundes oder einem Pseudonym und trägt damit entscheidend dazu bei, Stigmatisierung entgegenzuwirken.

An manchen Tagen fühlt sich die Autorin wie eine Schildkröte: bepanzert und sicher. An anderen Tagen hingegen wie ein Sieb, das alle Eindrücke filtert, wobei sie nicht kontrollieren kann, was haften bleibt. Das innere Dilemma und die daraus resultierende Anspannung macht sie jahrelang mit sich aus. Niemand soll die Angst bemerken, was zwangsläufig noch zu mehr Angst führt.

Die Autorin beschreibt, wie ihr die Kontrolle über dieses Gefühl entglitten ist und sich ins Gegenteil verkehrt hat: Die Angst hat sie im Griff. Sie ist ein ständiger, intriganter Begleiter und verhöhnt in Dialogen ihren Wirt.

Dafür, dass Angststörungen ziemlich häufig auftreten (jeder 6. Deutsche hat 1x in seinem Leben eine), wird zeimlich wenig offen darüber geredet. Die Autorin bricht damit und somit auch mit dem Zwang unangreifbar sein zu wollen.

Sie beschreibt Erkenntnisse, die sie über die Jahre gewonnen hat und diese sind auch für Nicht-Angstpatienten sehr hilfreich. Beispielsweise beschreibt Seyboldt, wie sie gekränkt wird und das hinnimmt, um ihr Gegenüber nicht zu verletzen. Wie sie eine Frau beobachtet, die ihre Grenze wahrt und sich überlegt, dass sie sich das jetzt nicht getraut hätte. Genau diese Grenzen sind aber so wichtig. Das Wahrnehmen des Rechts auf die eigenen Gefühle.

Fazit

Inmitten von einer perfektionierten Welt wird hier eine wichtige Botschaft vermittelt: Es ist ratsam, sich selbst im Blick zu haben, Grenzen zu setzen und seine Priorität auf sich selbst zu legen. In diesem Leben, das einem nur einmal gegönnt ist, soll es einem so gut wie möglich gehen. Das nehme ich daraus mit.

Besonders hervorheben möchte ich noch die Aufmachung des Buchs. Das Cover zeigt den ausgeprägten Herzschlag, den die Angst mit sich bringt und so finde ich den Titel, die Optik, sowie die Haptik sehr gut gelungen. Ein wunderbares Buch, in jeder Hinsicht.

Auf einen Blick

Rattatatam, mein Herz:
Vom Leben mit der Angst

Franziska Seyboldt
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-31684-1
Erscheinungsdatum: 11.01.2018
256 Seiten
Amerika

Alle Toten fliegen hoch: Amerika

Joachim Meyerhoff- Alle Toten fliegen hoch

Teil 1: Amerika

Ich wollte endlich lernen, so zu gucken, als hätte ich ein Geheimnis, und nicht, als wäre mir die Welt eines.

Mit dieser Motivation begibt sich der 17-Jährige Joachim im ersten Band von „Alle Toten fliegen hoch“ für ein Jahr nach Amerika. Gleich zu Beginn gibt er zu, dass er zwar oft behauptet, es sei ein Basketballstipendium gewesen, doch in Wirklichkeit haben seine Großeltern den Austausch bezahlt.

Diese schonungslose Ehrlichkeit zieht sich durch den gesamten Familienroman.

Der Ich-Erzähler ist ein normaler Teenager mit miesen Noten und Interesse für Sport und Mädchen. Weil er unbedingt nach Amerika will, schummelt er seine Person und seine Präferenzen betreffend bei der Austauschorganisation.

Als es soweit ist, lässt er mit großen Erwartungen seine Eltern, seine zwei Brüder und seine Freundin zurück, mit der er erst seit ein paar Monaten zusammen ist, und begibt sich auf seine Reise. Wegen seiner gemachten Angaben landet der Erzähler bei einer religiösen Familie in Laramie, einer idyllischen Stadt, in der das Leben ruhig ist, doch nicht zu ruhig für einen abenteuerlichen Austausch.

Zahlreiche neue Erlebnisse und Eindrücke warten auf den Protagonisten: Ein Wasserbett, auf dem er sich so herrlich unkompliziert zum Höhepunkt schwabbeln kann, ein gemeiner Gastbruder, dessen Hass keinen Grund zu haben scheint, sowie ein selbst zusammengestellter Stundenplan mit Fächern wie Tischlern, Theater und Identitätsfindung.

Meine Lieblingsanekdote trägt sich in der 3. Schulstunde an der neuen Schule zu. Beim Werken beobachtet der Erzähler, wie ein Mitschüler für seinen durch einen Bauern erschossenen Hund Brandy ein Kreuz zimmert. “Plötzlich schleuderte er seinen Hammer gegen die Wand und rannte aus der Werkstatt. Wir anderen gingen zum Kreuz. Da stand B R A D Y . Er hatte sich vor Trauer verschrieben.”

Ich mag sehr gerne, dass der Erzähler so detailliert beobachtet und wertfrei erzählt, das macht die Tragik der Situationen so komisch. Generell ist Meyerhoffs Sprache gekennzeichnet durch eine Leichtigkeit, mit der auch unschöne Erfahrungen für den Leser  erheiternd sind. Dabei liegt der Witz in der Gelassenheit, mit dem der Ich-Erzähler sich und sein Erleben reflektiert.

Fazit

Absolut lesenswert! Schade finde ich nur, dass der Erzähler erst ab etwa Seite 100 tatsächlich in Amerika ankommt. Die Rückblenden in die Kindheit nehmen dafür, dass sie für den weiteren Verlauf nicht mehr bedeutend sind, zu viel Raum ein. Ich habe anhand derer einen aufbrausenden, von Zornattacken  geplagten Charakter erwartet, der Schwierigkeiten mit den Gasteltern haben würde.
Insgesamt nimmt Meyerhoff den Leser so pointiert-witzig mit auf seine Reise, sodass die nächsten Bände jetzt ganz klar auch auf meiner Wunschliste stehen!

Auf einen Blick

Alle Toten fliegen hoch
Bandnummer 1
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04436-2
Erschienen am: 14.02.2013
336 Seiten

Nathan und seine Kinder

Nathan und seine Kinder von Mirjam Pressler

Aufbau und Handlung von Nathan und seine Kinder

Der Roman ist eine Variation von Lessings Nathan der Weise. Er ist in 16 Kapitel gegliedert und jedes wird aus der Sicht einer anderen Figur erzählt. Sie stellen sich vor und berichten, wie sie in Nathans Haus gekommen sind. Dadurch wird die Handlung sehr vielschichtig und lebendig.

Die Geschichte spielt um 1192 in Jerusalem, zur Zeit der Kreuzzüge.

Am Anfang gibt es einen Brand in dem Haus, bei dem Recha, Nathans Tochter, von einem Tempelritter gerettet wird. Seine Tochter verliebt sich in ihren christlichen Retter.

Es zeigt sich im Folgenden, dass Nathan gut mit seinen Bediensteten umgeht. Als er von einem erfährt, dass er ein namenloser Waise ist und dessen Traurigkeit darüber verspürt, schlägt er ihm vor sich einen Namen auszusuchen.
Das Problem, dass sich für den Angestellten hierbei stellt ist aber, dass er seine Religion nicht kennt. Dazu sagt Nathan aber nur

Egal, wer deine Eltern waren, ein Mensch braucht einen Namen. Such dir etwas aus

Auf seinen Wunsch hin nennt er ihn Geschem, was Regen heißt.

Und weil wir alle Abrahams Söhne sind, heißt du jetzt Geschem Ben Abraham oder Geschem Ibn Ibrahim, je nachdem, wer dich nach deinem Namen fragt.

Das zeigt also den Konflikt der Religionen, um den es hier geht.

Sogar Nathans engster Vertrauter findet Nathans solidarische Haltung gegenüber Menschen, egal welcher Religion angehörend, gefährlich und nahezu ketzerisch.

Der Sultan Saladin ist ein Muslim und lässt Nathan rufen, um ihn zu fragen, was die richtige Religion sei. Er antwortet mit der Ringparabel, was das Kernstück des Romans ist.

Nathan glaubt, dass eine gute Tat eine andere nach sich zieht, doch viele trachten ihm wegen seines Toleranzgedankens nach dem Leben.

Ein Roman voller Weisheiten

Da ich nicht gerne Theaterstücke lese, mir Lessings Werk aber gerne zu Gemüte führen wollte, habe ich mich für diese moderne Variation entschieden und es war eine gute Entscheidung. Die Figuren sind mir vertraut geworden und vieles hat mich nachdenklich gestimmt.

Es sind nur die Wege, ihm (Gott) zu dienen, welche die Religionen unterscheiden, der Kern ist gleich: die Liebe zu Gott und die Liebe zu den Menschen. Und die Dankbarkeit für das Leben.

Leider sind religiöse Konflikte noch immer ein aktuelles Thema und wann immer ich jetzt damit konfrontiert werde, werde ich an Nathan denken.

Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages die Menschheit erheben und die wahre Bedeutung ihres Glaubensbekenntnisses ausleben wird. Ich habe einen Traum, dass eine Tages die Söhne von Juden, Muslimen und Christen miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können. (….) Aber es ist nur ein Traum. Die Wirklichkeit ist eine andere.”

Auf einen Blick

Mirjam Pressler
Nathan und seine Kinder
Roman
264 Seiten
ISBN:978-3-407-74233-9
Erschienen: 2009
Ab 14 Jahre
Reihe: Gulliver