Monat: Januar 2019

Lange Beine, kurze Lügen

Hello friends, Michael Buchinger hier

Lange Beine, kurze Lügen

Michael Buchinger, bekannt als YouTuber, der nach der Einsicht eines bestehenden Problems dem Alkohol entsagt hat, schenkt seinen Lesern in diesem Buch dennoch reinen Wein ein. Es geht ums Lügen. Darum, dass Lügen zum guten Ton gehören sollte und wie Michi selbst das handhabt.

Was wir von Michi lernen können

Nirgends gibt es mehr Gründe für die Unwahrheit als auf diesen 230 Seiten.
Und auch mit Weisheiten für alle Lebenslagen wird nicht gegeizt!
So zum Beispiel “Anrufen ist das neue >Unangekündigt vor deiner Haustür stehen<“, lieber 30 Prozent mehr für eine Reise bezahlen, als 30 Prozent mehr Anspannung zu erleben, oder auch: immer schön Backups machen.

Von Michi kann man einfach immer was lernen.

Das Fazit

Beim Lesen habe ich die ganze Zeit Michis Stimme mit sympathischem österreichischem Dialekt im Kopf. Daher plädiere ich auch für ein Hörbuch, gelesen vom Autor selbst. Der Inhalt umfasst alles, was es für ein erfolgreiches Leben zu wissen gibt.
Vor allem für Fans ein absolutes must-read.

Auf einen Blick

Verlag: Ullstein Seiten:230

Marie Malheur und das große Mundwerk von Timo Snow

Der Inhalt

Maries Eltern sind tot, weshalb sie im Heim aufgewachsen ist.
Sie hat eine Ausbildungsstelle als Medizinische Fachangestellte, ihr Chef ist aber ein richtig unangenehmer Typ.
Um die Tage in der Praxis durchzustehen hat sich Marie Drogen besorgt.
Die als MutterNatur 500mg deklarierten Pillen überdosiert Marie auf der Arbeit, was sich natürlich negativ auswirkt.
Ihrer Verantwortung wird sie zugedröhnt nicht gerecht.
Als sie den Patienten Hubertus Knife behandeln soll, geht etwas gewaltig schief.

Wegen der Prozedur verpasst Herr Knife nicht nur sein geplantes Date, sondern verliert auch die Ecke eines Zahns.
Für diese Umstände wird er sich an Marie rächen, was sie noch zu verhindern sucht.

Die Figuren

Ein richtiges soziales Umfeld hat Marie nicht. Die Menschen, die ihr am nächsten stehen, sind ihre beiden Dealer. Diese Geschäftspartner sind als “ß” bekannt, denn ihre Spitznamen sind Schneemann und Zwerg.

Kennengelernt haben sich die inzwischen einunddreißigjährigen während des Chemiestudiums.

Da sie zu den besten des Jahrgangs gehörten ist es für sie ein Leichtes neue synthetische Drogen herzustellen und alte zu verbessern.
Die Drogen-Designer testen ihre Produkte an sich selbst, weshalb sie dauerhigh sind.

Die beiden sind echt schräge Typen!
So verwendet der über 2 Meter große Zwerg, der seinen Spitznamen dem Schneemann zu verdanken hat, oft lateinische Sprichwörter. Außerdem hat er ein Faible für Zweideutigkeiten.
Das zeigt sich beispielsweise, als er Marie vor ihrem Konsum folgendermaßen instruiert:

(Die Pillen sind) Nicht rektal, subkutan, intravenös oder vaginal einzunehmen, sondern oral, mit dem Munde, wie es den Männern am liebsten ist. […]

Lies am besten erst mal die Verpackungsbeilage durch. Also nicht, dass du sie durch durchlesen sollst, sondern nüchtern.

Der Schneemann, der wegen seiner Vorliebe für Kokain so genannt wird, hat eine noch größere Besonderheit: Gehäuft verwendet er die Ausdrücke >Alter<, >Abfuck<, oder >Im Endeffekt< und an Nomen hängt er ein -boy an, was dann folgendermaßen aussehen kann:

Das Ganze ist im Endeffekt voll der Abfuckboy, aber ich hab eine Idee, mach kurz den Warteboy, Alter.

Fazit

Kreative Wortspiele, schräge Neologismen, vulgäre Kraftausdrücke, unterhaltsame Figurenreden, verstörend anstößige Szenen.
Alles findet sich in der Geschichte rund um Marie Malheur wieder.

Der Undergroundroman Marie Malheur und das große Mundwerk ist schräg, ungewöhnlich, aber auch aufwühlend.

Gegen Ende war der Roman harter Stoff- auch unabhängig von den Drogen, um bei den Wortspielen zu bleiben.
“Marie, diese Pechmarie”, entwickelt sich zu einer tragischen Figur.

 

So sehr mich das Buch sprachlich begeistert, so verstört lässt es mich inhaltlich zurück.

 

Auf einen Blick

Timo Snow
Marie Malheur und das große Mundwerk
284 Seiten
Verlag: KUUUK
Auflage: 1
18. Januar 2016
16,50€

You do!

Who says you can’t? You do

Daniel Chidiac befasst sich in seinem aller ersten Buch Who says you can’t? You do mit dem Thema der Persönlichkeitsentwicklung.

Wieso gibt es Menschen, bei denen alles so leicht von der Hand zu gehen scheint, während anderen die Motivation für alles fehlt. Beispielsweise- wer kennt es nicht- zum Holen der Fernbedienung, die mal wieder näher am TV als an der Couch liegt.

Wieso stehen manche am Morgen auf und freuen sich auf den Tag, anstelle geplagt zu sein von Ängsten und Zweifeln?

Der Autor überdenkt, was die erfolgreichsten Menschen gemeinsam haben und schlussfolgert, dass sie bei allen Unterschieden ein ähnliches Mindset aufweisen.

The beauty of life is just as real as the ugliness of life. It all depends on which one you choose to see.

Das Vorgehen

In der Einleitung führt der Autor den Leser in die Gliederung des Buchs ein.
Die 7 Schritte werden benannt. Doch bevor der Autor näher darauf eingeht, schließt der Leser einen Vertrag mit sich selbst.
Dieser fasst die Ziele der Selbstfindung zusammen und das motiviert.

I have had enough experience to know one side of life, and now it’s my time to shine. […] I will relentlessy work to empower my life and push beyond my own limits.

Schritt 1:
Selbsterkundung, um zur Autorität des eigenen Lebens zu werden

Wer bin ich?, ist wohl die entscheidende Frage, um zu der Antwort auf jene zu gelangen, wer ich sein will. Doch wie finde ich das heraus?

Hierzu hat Daniel Chidiac Fragen formuliert, die mich dazu bringen genau hinzusehen und in mich hineinzufühlen:

Kann ich von mir selbst sagen, dass ich respektvoll, ehrlich und dankbar bin?

Als hätte mich der Autor ertappt, geht er darauf ein, wieso ich dies verneine. Ich höre auf, mich auf einzelne Situationen zu beschränken, gehe zurück zu den Fragen und frage vor dem Hintergrund, in welchen Situationen ich dem doch zustimmen kann. Plötzlich fällt mir eine ganze Menge ein und so bestätigt sich die These des Anfangs. Alles ist nur eine Frage der Einstellung.

Was du glaubst, wird zu deiner Wirklichkeit und es bist unausweichlich du, der deine Gedanken lenkt. Also geht das auch ins Positive.

Our thoughts are our choice.

Schritt 2: Energie konstruktiv lenken

Hast du dich auch schon so oft gefragt, wieso die Welt so schlecht ist?
In den Medien werden Probleme häufiger thematisiert, als positive Aspekte.
Die These von Daniel Chidiac ist, dass wenn wir uns mehr mit positiven Dingen beschäftigen, die weniger präsent, aber dennoch gleichermaßen vorhanden sind, wir uns besser fühlen.

Imagine if every time we turned on the TV or opened a newspaper, we were surrounded by love and things that help us move toward uniting this world.


Was mich in diesem Kapitel wirklich überrascht ist der Aspekt, dass erfolgreiche Menschen angeblich weniger Schlaf brauchen. Sobald sie ein Ziel haben, das sie positiv antreibt, haben sie mehr Energie zur Verfügung, um dieses zu erreichen. Man bekommt folglich nicht ausschließlich durch Schlaf und Ruhe Energie, sondern durch Dinge, die man gerne tut. Daher gilt es diese zu finden.

Schritt 3: Das System der Leistung

Alle Menschen können Erfolge in ihrem Leben aufweisen und mögen diese noch so klein sein.

Wir haben Laufen gelernt, Beziehungen gehalten oder beendet. Haben Ablehnung erhalten und haben gelernt damit zu leben oder Dinge erreicht, wie einen Schulabschluss oder einen Führerschein.
Meinst du, dass das selbstverständlich ist?

Achievement never dropped out of the sky and knocked on your front door with a bunch of roses- you had to go and get it.


Leistung und Erfolg müssen hierbei subjektiv betrachtet werden.
Jeder Mensch hat eigene Visionen und was den einen beruhigt, beispielsweise viel Geld, kann einen plötzlichen Millionär in den Ruin oder gar in den Selbstmord treiben.

Auch hier gibt der Autor dem Leser Leitfragen und Strategien an die Hand, um sich und seinem wahren Inneren näher zu kommen.

Our mind is the canvas on which we create and imagination is its tool. Things once thought of as “just a dream” will turn into a vision so strong that your passion will see to its becoming real.

Schritt 4: Zwischenmenschliche Beziehungen steuern

Verschiedene Menschen umgeben uns und wir können mitentscheiden, wen wir weiter in unser Leben lassen und wen nicht.

In diesem Kapitel geht es um Kriterien, die helfen zu differenzieren wer es gut mit seiner Kritik meint, und wer es nur darauf abgesehen hat uns kleinzuhalten.

Schritt 5: Körperliche Gesundheit

Der nächste Aspekt ist der Körper. Dieser und der Geist gehen Hand in Hand miteinander.
Anregungen zum morgens Aufstehen oder zu Ritualen, die Entscheidungen zu Aktionen werden lassen beleuchtet Daniel Chidiac hier.

Was hier wichtig ist: Fit und gesund zu sein geht nicht mit dem Ziel nach Gewichtsreduktion einher.

To be healthy and fit is a lifestyle that lasts forever.

Auch diese Kapitel macht Sinn, überzeugt mich und meinen Schweinehund aber am wenigsten.


Schritt 6: Ein offener Geist löst die Fesseln des Herzens

Oder so ähnlich lautet die Überschrift im Original. Jedenfalls fängt das Buch hier ein bisschen an sich zu wiederholen.
Aber ohne Wiederholung könnte sich der Inhalt auch gar nicht so gut im Gehirn verankern.
Was willst du denken/fühlen/erreichen?, sind die bereits bekannten Leitfragen, die dennoch mit neuen Aspekten gespickt werden.
Hier wird es erstmals philosophisch und damit noch ein bisschen emotionaler.

Most people wait in anticipation for a miracle to happen in their life, unaware that the miracle is actually life itself.

Schritt 7: Erfüllung ist wahrer Erfolg

Zuletzt gibt es eine Zusammenfassung darüber, was im Leben wirklich wichtig ist. Zufriedenheit, lieben und geliebt zu werden. Veranschaulicht wird dies durch Geschichten und altbekannte Grundannahmen.

Fazit

Who say’s you can’t? You do enthält keine neuen Ansätze, wie man sein Leben verändert. Aber die bekannten, die oft so platt und ausgelutscht daherkommen, werden vielseitig beleuchtet.
Hilfreiche Fragen regen zur Selbstreflexion an und durchdachte Beispiele veranschaulichen die gestellten Thesen.

Der Aufbau des Buchs ist logisch, die Inhalte schlüssig und wirklich motivierend.

Obwohl mein Englisch ausbaufähig ist, habe ich alles problemlos verstanden und denke, dass das Buch auch für Menschen geeignet ist, die einen kleineren Wortschatz mitbringen.
Außerdem ist gerade für solche Zweifler dieses Buch genau das Richtige!
Denn Who say’s you can’t? You do!

 

Auf einen Blick

Who Says You Can’t? You Do:
The life-changing self help book that’s empowering people around the world to live an extraordinary life
 
(Englisch) 
Taschenbuch 
11. Januar 2018