Nathan und seine Kinder von Mirjam Pressler

Aufbau und Handlung von Nathan und seine Kinder

Der Roman ist eine Variation von Lessings Nathan der Weise. Er ist in 16 Kapitel gegliedert und jedes wird aus der Sicht einer anderen Figur erzählt. Sie stellen sich vor und berichten, wie sie in Nathans Haus gekommen sind. Dadurch wird die Handlung sehr vielschichtig und lebendig.

Die Geschichte spielt um 1192 in Jerusalem, zur Zeit der Kreuzzüge.

Am Anfang gibt es einen Brand in dem Haus, bei dem Recha, Nathans Tochter, von einem Tempelritter gerettet wird. Seine Tochter verliebt sich in ihren christlichen Retter.

Es zeigt sich im Folgenden, dass Nathan gut mit seinen Bediensteten umgeht. Als er von einem erfährt, dass er ein namenloser Waise ist und dessen Traurigkeit darüber verspürt, schlägt er ihm vor sich einen Namen auszusuchen.
Das Problem, dass sich für den Angestellten hierbei stellt ist aber, dass er seine Religion nicht kennt. Dazu sagt Nathan aber nur

Egal, wer deine Eltern waren, ein Mensch braucht einen Namen. Such dir etwas aus

Auf seinen Wunsch hin nennt er ihn Geschem, was Regen heißt.

Und weil wir alle Abrahams Söhne sind, heißt du jetzt Geschem Ben Abraham oder Geschem Ibn Ibrahim, je nachdem, wer dich nach deinem Namen fragt.

Das zeigt also den Konflikt der Religionen, um den es hier geht.

Sogar Nathans engster Vertrauter findet Nathans solidarische Haltung gegenüber Menschen, egal welcher Religion angehörend, gefährlich und nahezu ketzerisch.

Der Sultan Saladin ist ein Muslim und lässt Nathan rufen, um ihn zu fragen, was die richtige Religion sei. Er antwortet mit der Ringparabel, was das Kernstück des Romans ist.

Nathan glaubt, dass eine gute Tat eine andere nach sich zieht, doch viele trachten ihm wegen seines Toleranzgedankens nach dem Leben.

Ein Roman voller Weisheiten

Da ich nicht gerne Theaterstücke lese, mir Lessings Werk aber gerne zu Gemüte führen wollte, habe ich mich für diese moderne Variation entschieden und es war eine gute Entscheidung. Die Figuren sind mir vertraut geworden und vieles hat mich nachdenklich gestimmt.

Es sind nur die Wege, ihm (Gott) zu dienen, welche die Religionen unterscheiden, der Kern ist gleich: die Liebe zu Gott und die Liebe zu den Menschen. Und die Dankbarkeit für das Leben.

Leider sind religiöse Konflikte noch immer ein aktuelles Thema und wann immer ich jetzt damit konfrontiert werde, werde ich an Nathan denken.

Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages die Menschheit erheben und die wahre Bedeutung ihres Glaubensbekenntnisses ausleben wird. Ich habe einen Traum, dass eine Tages die Söhne von Juden, Muslimen und Christen miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können. (….) Aber es ist nur ein Traum. Die Wirklichkeit ist eine andere.”

Auf einen Blick

Mirjam Pressler
Nathan und seine Kinder
Roman
264 Seiten
ISBN:978-3-407-74233-9
Erschienen: 2009
Ab 14 Jahre
Reihe: Gulliver

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.