Schlagwort: Einsamkeit

Teich

Teich von Claire-Louise Bennett

Der Inhalt

,,Teich“ von Claire-Louise Bennett nimmt den Leser mit in ein Leben fernab der Zivilisation, denn es spielt in einem einsamen Cottage an Irlands Westküste. Mehr lässt sich dazu tatsächlich nicht sagen, denn Im Vordergrund stehen Schilderungen, welche von einem Bild zum nächsten führen, und damit von Emotion zu Emotion.

Lieblingszitate

Um Dir als potentiellen Leser den Roman näherzubringen, möchte ich anhand von einigen Zitaten auf  diesen eingehen.

Pfannengericht: Habe eben mein Abendessen in den Müll geworfen. Ich wusste schon während des Kochens, dass ich das tun würde, deswegen habe ich alles hineingerührt, was ich nicht mehr sehen will. (S.81)

Dieses Zitat entspricht einem der insgesamt 20 Kapitel, wobei diese unterschiedlich lang sind und ich mag das hier gezeichnete Bild: Lebensmittel werden mit Freude kleingehackt und verarbeitet; ebenso die gesamten Eindrücke, die das Leben bietet.
Ich interpretiere es so, dass die Protagonistin sich über die Kleinschrittigkeit ihrer Gedanken die Welt so zurechtrückt, wie sie ihrer Realität und Wahrnehmung entspricht. Dass sie hierbei möglichst genau sein möchte, zeigt folgende Passage:

Übrigens ist die Sprache, in der ich schreibe, nicht meine Muttersprache. […] Ich bin mir nicht einmal sicher, ob sie sich überhaupt äußern ließe. Ich glaube, sie muss bleiben, wo sie ist, in der dehnbaren Dunkelheit zwischen meinen glitschigen Organen, wo sie leise Gestalt annimmt. (S.50f.)

Diese offenbart, dass sich viele Empfindungen nicht in Worte fassen lassen und, dass der Leser die Bilder hinter den Formulierungen deuten muss.

Das Fazit

Der Roman stimmt mich nostalgisch. Er erinnert mich an eine Zeit, in der ich beinahe keinem Medieneinfluss unterlag. Die hierdurch gewonnene Zeit förderte Raum für Gedanken (und Langeweile, mehr zum Thema hier).

,,Teich” von Claire-Louise Bennett ist ein erfreulich anderes Buch, das Sehnsucht nach Achtsamkeit und mehr Realität aufkeimen lässt. Der Leser muss aber gewillt sein, sich darauf einzulassen, denn

Meine Gedanken sind ebenso schwer zu durchdringen wie die immer neuen Schichten aus Putz und Kalkmilch, mit denen man die Folgen der bockigen Erdbewegung zu übertünchen versucht. (S.58)

beschreibt den Verlauf des Romans äußerst treffend!

Auf einen Blick

Preis: EUR 20,00

Teich von Claire-Louise Bennett
Aus dem Englischen von Eva Bonné 
Originaltitel: Pond
Originalverlag: Riverhead Books
224 Seiten, € 20,00
ISBN: 978-3-630-87556-9
Verlag: Luchterhand Literaturverlag
Erscheinungsdatum:  23.04.2018

Asoziales Wohnen

Asoziales Wohnen von Dirk Bernemann

Hinter jeder Tür ein anderes Scheißleben

Manche Leben wackeln wie Milchzähne im Kinderkiefer, das kann man deutlich spüren, wenn man sich die Mühe gibt, genau hinzufühlen.

Der Inhalt

Es beginnt im Erdgeschoss. Hier wohnt ein Ehepaar, dass gemeinsam vor sich her vegetiert. Er sitzt in seinen Ausscheidungen und sie empfindet nichts als Abscheu, Ekel und Gewohnheit für ihn, was sie aber Liebe nennt.

Rechts daneben wohnt der 38-jährige, dicke Sören  mit seiner Mutter, der sich in eine virtuelle Rapperidentität flüchtet und dazwischen Sibylle mit Mädchenträumen von der Liebe, die nicht wahr werden und auch nicht wahr werden können, weil ihre Angst das gar nicht zulässt.

Trautes Heim, Glück sagt Nein

Im ersten Stock wohnen Isabell und ihr Mann Justus mit 3 Kindern. Von außen betrachtet muss das sehr idyllisch wirken, doch in Isabell ist es ziemlich leer. Daneben lebt ein Autor, der das Leben will. Doch sein Wunsch ist einseitig.

Die Wohnung daneben gehört Manuel. Der Schönling datet sich gegen die Leere, doch er versteht die Liebe nicht.

Das ist wie Warmlaufen beim Fußball und nicht eingewechselt werden, das ist wie für die Schule ein beschissenes Gedicht auswendig zu lernen und nicht dran genommen zu werden, das ist wie vor dem leckersten Büffet stehen und plötzlich und unerwartet beim Essenangucken Magen-Darm-Grippe bekommen.

Zudem lebt in dem Haus noch die 5-jährige Lisa, die in einer lieblosen und nicht kindgerechten Familie groß wird. Sie verstummt, legt sich einen imaginären Freund zu und mit ihm besucht sie den gesichtslosen Alien im Dachgeschoss, der nur selten die Tür öffnet.

Die Welt besteht manchmal nur aus Angst und Nichtangst. Und man ist instabil und wackelt und glaubt, dass das Leben immer neue Abgründe auftun will. Man weiß noch nicht, dass wenn man älter wird, der ganze Scheiß auch noch schlimmer werden kann.

Der Roman zeigt: Alles kann schlimmer werden.

Fazit

Derb und schonungslos beleuchtet Dirk Bernemann die Schwermut menschlichen Daseins. Das Entkommen aus dem falschen, ungeliebten Leben ist gar nicht so einfach und auch der Kontakt zu anderen ist schwer, wenn alle so sehr mit sich selbst beschäftigt sind. Für meinen Geschmack waren einige Fäkalien-Metaphern  zu viel enthalten, aber so kam die Massage besonders gut rüber, dass das Leben ein Haufen voller Scheiße sein kann.

 

Auf einen Blick

Asoziales Wohnen

 

 

Asoziales Wohnen
Unsichtbar Verlag
Oktober 2012
315 Seiten
ISBN 978-3-942920-14-8