Düstere Landschaft

Bitterer Nachgeschmack

Weißt du noch wie kühler Sommerwind dich in meine Arme trieb?
Wie unsere Lippen sich küssten, als uns der Sommer die Liebe schenkte?
Wie wir zu Hause angekommen die Tür schlossen, damit uns niemand stören kann?
Unsere Herzen vereinten sich und wir schliefen bis zum Morgen nicht ein.
Das Leben strahlte uns an- diese Erinnerung bleibt.

Deine Nähe treib mein Herz zur Flucht, doch ohne dich geh’ ich zugrunde.
Tage und Nächte bin ich alleine, auch wenn jemand da ist.
Ich weine & schreie & rufe nach dir-
Ohne dich ist mein Leben leer.
Die Nacht, die Sterne & der Mond leuchten den Weg,
aber er führt nicht zu dir.
Was bleibt sind Erinnerungen an vergangene Tage und
Hoffnung auf den, der die kommt.

Ich erinnere mich an unseren letzten Abend, an unser letztes Gespräch.
Ich kauerte auf dem Boden, als du mich in den Arm nahmst.
Noch einmal warst du mein.
Ich konnte nicht anders, ich musste dich küssen,
deinen vor Aufregung heißen Hals.
Ich habe dich angesehen mit großen, traurigen Augen
und wir waren uns das letzte Mal nah.

Ein letztes Mal mit dir.
Ein letztes Mal wir.

Es gibt Momente, da reinigen Tränen meine Augen & erschweren mein Herz.
Nächte schießen mir durch die Venen & meine Haare verknotet der Schmerz.
Ich schreibe dir Briefe, die du nicht bekommen wirst
und verbringe die Tage im Bett, um dich wenigstens im Traum zu sehen.

Mein Herz schlägt schwer getrieben von Bitterkeit,
doch was bleibt sind Erinnerungen an vergangene Tage
und Hoffnung auf den, der nie kommt.

  • Leseaffe

    Ein herzerweichender Text über die Freuden und Leiden einer vergangenen Liebe zweier Menschen. Er lässt eigene Erinnerungen an damals und heute wieder erblühen. Vielen Dank für diesen literarischen, emotionalen Ausflug. Weiter so :)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.